1) Regelkleidung benutzen

Der gemeine Gore-Tex-Tourist wird sich die Frage sicher beim Schottlandbesuch gestellt haben: „Wie machen das die Schotten mit dem Wollpullovern und dem Regen?“ Ich kann es auch nicht sagen. Sie machen es einfach. Es scheint ihnen schlicht und einfach nichts auszumachen. Vielleicht sollten wir darüber nachdenken, schließlich sind wir ja auch nicht aus Zucker.

2) Trolley schieben

Schotten brauchen keinen Trolley. Außer, sie sind 93 Jahre alt und brauchen zum Laufen eine Gehhilfe. DANN darf der Trolley hinzugezogen werden. Allen anderen sei geraten, die Bags zu schultern.

3) Sich über das Wetter beklagen

Das Wetter ist wechselhaft, selbst im Clubhaus hat man das Gefühl, dass einem der Wind durch die Gelenke pfeift. Aber ey, Golf ist ein Sport der nun mal draußen ausgeübt wird. Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.

4) Nur 9 Loch spielen

Nur 93-jährige Herren mit offenkundigen Gelenkproblemen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen dürfen unter 18 Loch spielen (was sie nicht machen). Alle anderen: Traubenzucker rein und weiter geht’s.

5) Sich und andere hetzen

Auf schottischen Golfplätzen herrscht deutsch-untypische Entspannheit, was das Spieltempo betrifft. Keiner hetzt. Keiner drängelt. Keiner spielt dem Vordermann in den Rücken. Davon können sich einige eine Scheibe abschneiden.